Sein Leben

Seine Kindheit

 

Hans Christian Andersen wurde am 2. April 1805 in Odense (Dänemark) geboren.

Er wuchs als Sohn eines Schuhmachers und einer Wäscherin auf. Die Familie war arm.

Ab seinem 14. Lebensjahr lebte Andersen in der Hauptstadt Kopenhagen. Er wollte Sänger werden.

 

Der Mensch Hans Christian Andersen

 

Alle Menschen lieben Andersens Märchen – aber ihn mochten sie nicht sehr:

 

Er hatte eine große Nase und war mit fast 2 Meter ein Riese. Er zog sich immer elegant an und trug einen hohen Zylinder. Er ließ sich häufig fotografieren. Er war oft unglücklich in eine schöne Frau verliebt, aber keine wollte ihn heiraten.

Seine Reisen

 

Hans Christian Andersen bereiste mit der Kutsche, mit dem Schiff und mit der Dampflok die ganze Welt:

 

Europa, Asien, Türkei und viele andere Länder.

 

Seine Werke

 

Andersen wurde ein weltberühmter Märchendichter. Er schrieb über 150 Märchen, die in alle Sprachen der Welt übersetzt wurden:

 

 

Die Prinzessin auf der Erbse

 

Des Kaisers neue Kleider

 

Das hässliche Entlein

 

Die Schneekönigin

 

Die kleine Meerjungfrau

 

Der Tölpelhans

 

Die kleine Nachtigall

 

Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

 

und viele, viele, viele mehr